Ortskernsanierung: Gemeinde Leingarten

Seitenbereiche

Ortskernsanierung: Gemeinde Leingarten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Sommer in Leingarten
Fensterblick zum Heuchelturm
Sommer in Leingarten
Sonnenuntergang
Herbst in Leingarten
Heuchelberg
Weinberg Heuchelberg
Herbst in Leingarten
Der Heuchelturm
Herbst in Leingarten
Rathaus Schluchtern
Und wieder der Heuchelturm
Winter in Leingarten
Heuchelturm im Winter
Winter in Leingarten
Das Kulturgebäude
Ortskernsanierung

Hauptbereich

Sanierungsgebiet „Ortskern Schluchtern II“

Im Jahr 2015 ist die Satzung zur städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme „Ortskern Schluchtern II“ in Kraft getreten. Im Sanierungsgebiet besteht die Möglichkeit Zuschüsse zu privaten Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen zu erhalten.

Geltungsbereich

Die Förderungsmöglichkeiten bestehen für den in der Sanierungssatzung festgestellten Sanierungsbereich.

Für alle im Sanierungsgebiet liegende Grundstück wurde im Abteilung II des jeweiligen Grundbuchs ein sogenannter Sanierungsvermerk eingetragen.

Wenn Ihr Grundstück bisher nicht Teil der Satzung ist, sich im Anschluss an das bestehe Sanierungsgebiet befindet und ein Sanierungsbedarf festzustellen ist, besteht für Sie die Möglichkeit einen Antrag auf Aufnahme in das Sanierungsgebiet beim Bauamt der Gemeinde Leingarten zu stellen.

 

Förderungsmöglichkeiten

Für die Maßnahmen (Erneuerung, Modernisierung und Instantsetzung) ab 10.000 Euro Investitionsvolumen wird ein Fördersatz von max. 35 % der berücksichtigungsfähigen Kosten, maximal bis zur Höhe von 50.000 Euro gewährt.

Bitte beachten Sie, dass Instanthaltungsmaßnahmen und Schönheitsreparaturen nicht förderfähig sind.

Als Grundlage für die Förderung werden Kostenschätzungen und konkrete Angebote von Handwerkern herangezogen.

Außerdem haben Sie mit der Sanierungsmaßnahmen die Möglichkeit die Baukosten steuerlich nach §§ 7h, 10f und 11a Einkommenssteuergesetz abzuschreiben.

Sanierungsbedingte Ordnungsmaßnahmen (z. B. Gebäudeabbrüche) werden zu 100 %, maximal bis zur Höhe von 50.000 Euro je Maßnahme gefördert. Eine Entschädigung der Gebäuderestwerte erfolgt nicht.

Die Planung und Ausführung der geplanten Maßnahmen ist mit der Gemeinde und der Kommunalentwicklung abzustimmen.

Ablauf

Vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin mit der Kommunalentwicklung GmbH (KE). Sie erhalten in diesem Beratungsgespräch alle Informationen zum Ablauf der Modernisierung und der Fördermöglichkeiten in Ihrem konkreten Fall.

Bitte beachten Sie, dass eine Förderung nur erfolgen kann, wenn vor Beginn der Maßnahme eine Modernisierungsvereinbarung oder ein Vorvertrag  mit der Gemeinde abgeschlossen wird. Bitte melden Sie sich bei Interesse rechtzeitig beim Bauamt der Gemeinde Leingarten  oder setzten Sie sich direkt mit der Kommunalentwicklung  in Verbindung.

Ansprechpartner

Gemeinde Leingarten, Bauamt                          
Frau Dominke                                                      
Tel.  07131/4061-14                                              
Olga.Dominke@leingarten.de                                 

Kommunalentwicklung GmbH
Herr Kühnert
Tel. 07131-20350-21
reinhold.kuehnert@lbbw-im.de

Sanierungsrechtliche Genehmigung und Vorkaufsrecht

Im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet bedürfen nach § 144 BauGB der schriftlichen Genehmigung der Gemeinde

  • Vereinbarungen und Vorvereinbarungen, durch die ein schuldrechtliches Vertragsverhältnis über den Gebrauch oder die Nutzung eines Grundstücks, Gebäudes oder Gebäudeteils auf bestimmte Zeit von mehr als einem Jahr eingegangen oder verlängert wird.
  • die rechtsgeschäftliche Veräußerung eines Grundstücks und die Bestellung und Veräußerung eines Erbbaurechts;
  • die Bestellung eines das Grundstück belastenden Rechts; dies gilt nicht für die Bestellung eines Rechts, das mit der Durchführung von Baumaßnahmen im Sinne des § 148 Absatz 2 im Zusammenhang steht;
  • die Begründung, Änderung oder Aufhebung einer Baulast;
  • die Teilung eines Grundstücks und
  • Bauvorhaben.

In einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet steht der Gemeinde nach § 24 Abs. 1 Nr. 3 ein Vorkaufsrecht beim Kauf von Grundstücken zu.

Bitte setzten Sie sich in diesen Fällen zur Klärung der Vorgehensweisen und Auswirkungen möglichst frühzeitig mit dem Bauamt der Gemeinde Leingarten in Verbindung.

Infobereich