Notfallbetreuung: Stadt Leingarten

Seitenbereiche

Notfallbetreuung: Stadt Leingarten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Sommer in Leingarten
Fensterblick zum Heuchelturm
Sommer in Leingarten
Sonnenuntergang
Herbst in Leingarten
Heuchelberg
Weinberg Heuchelberg
Herbst in Leingarten
Der Heuchelturm
Herbst in Leingarten
Rathaus Schluchtern
Und wieder der Heuchelturm
Winter in Leingarten
Heuchelturm im Winter
Winter in Leingarten
Das Kulturgebäude
Notfallbetreuung

Hauptbereich

Die Landesregierung hat am 13.03.2020 entschieden, alle Kitas und Schulen bis 19.04.2020 zu schließen, und diese Entscheidung wurde am 17.04.2020 vorerst verlängert.

Ab Montag, 27.04.2020 gilt aufgrund der Entscheidung des Kultusministeriums Baden-Württemberg vom 20.04.2020 eine Erweiterung der Notbetreuung in den Kindertagesstätten. Die Betreuungsplätze in der Notbetreuung sind bewusst begrenzt, um eine weitere Infektionswelle zu verhindern und bedeuten keine schrittweise Öffnung der Kindertagesstätten. Diese bleiben weiterhin für den regulären Betrieb geschlossen.

Anspruch auf einen Notfallplatz haben Familien, die keine Kinderbetreuung durch das private Umfeld sicherstellen können und

1. beide Elternteile oder Alleinerziehende folgender Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur angehören und die Anwesenheit an ihrem Arbeitsplatz zwingend erforderlich ist bzw. für den Arbeitgeber unabkömmlich sind.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere

  • die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz-und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6BSI-KritisV hinausgeht,
  • die ambulanten Einrichtungen und Dienste der Wohnungslosenhilfe, die Leistungen nach §§ 67 ff. des Zwölften Buchs Sozialgesetzbuch erbringen, sowie gemeindepsychiatrische und sozialpsychiatrische Einrichtungen und Dienste, die einem Versorgungsvertrag unterliegen, und ambulante Einrichtungen und Dienste der Drogen-und Suchtberatungsstellen,
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs-und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge (einschließlich der Einrichtungen gemäß § 36 Absatz 1 Nummer 4 IfSG), soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn oder Arbeitgeber unabkömmlich gestellt werden,
  • Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall-/Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz sowie die Einheiten und Stellen der Bundeswehr, die mittelbar oder unmittelbar wegen der durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachten Epidemie im Einsatz sind,
  • Rundfunk und Presse,
  • Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,
  • die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie
  • das Bestattungswesen

2. Beide Elternteile außerhalb der Wohnung arbeiten und ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur (s. o.) arbeitet und bei beiden Elternteilen die Anwesenheit an ihrem Arbeitsplatz zwingend erforderlich ist bzw. für den Arbeitgeber unabkömmlich sind.

3. Beide Elternteile oder Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

4. Der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist. (Hierfür ist eine Bestätigung des Jugendamts notwendig)

5. Familien, deren Kinder im Haushalt eines/einer Alleinerziehenden leben.

Betroffene Eltern müssen

  1. das Formular ausfüllen,
  2. eine schriftliche Bestätigung ihrer/ihres Arbeitgeber/s über ihre unabkömmliche Präsenzpflicht und deren Zeitrahmen und
  3. eine schriftliche Bestätigung, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung ihres/ihrer Kindes/Kinder nicht möglich ist

per Mail an simone.elfner@leingarten.de senden. Wir prüfen zunächst die Notwendigkeit und informieren Sie schnellstmöglich über die Aufnahme in eine Notgruppe. Dadurch, dass die Betreuungsplätze begrenzt sind, sind wir angehalten die Plätze aufgrund der Vorgaben des Kultusministeriums Baden-Württemberg zu priorisieren und zu vergeben.

Notfallbetreuung für Schulkinder in den Pfingstferien

Für die Notfallbetreuung der Schulkinder in den Pfingstferien verwenden Sie bitte das Anmeldeformular Pfingstferiensowie das Formular der Notbetreuung, sowie eine schriftliche Bestätigung ihrer/ihres Arbeitgeber/s über ihre unabkömmliche Präsenzpflicht und deren Zeitrahmen und eine schriftliche Bestätigung, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung ihres/ihrer Kindes/Kinder nicht möglich ist.

Die Formulare müssen per e-mail an simone.elfner@leingarten.de bis spätestens 27.05.2020 eingegangen sein. Wir prüfen zunächst die Unterlagen und informieren Sie schnellstmöglich über die Aufnahme in die Notfallferienbetreuung.

Für Rückfragen steht Ihnen die Leiterin der Betreuungs- und Bildungseinrichtungen, Frau Simone Elfner, Tel.: 07131/ 4061-48 oder simone.elfner@leingarten.de, gerne zur Verfügung.

Gebührenerhebung für Kinder in der Notbetreuung

Die Stadt Leingarten folgt auch hierbei den Empfehlungen von Gemeindetag und Städtetag. Für Kinder, die Einrichtungen der Stadt Leingarten in der Notbetreuung besuchen, werden zu einem späteren Zeitpunkt Gebühren nacherhoben. Es kommen hierbei die Stundensätze der flexiblen Kinderbetreuung zur Anwendung.

Infobereich