Giorgie Cpajak: Gemeinde Leingarten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Frühling in Leingarten
Frühling in Leingarten
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. 
Frühling in Leingarten
Blüten und eine Hummel
Frühling in Leingarten
Die Stadtbahn
Sommer in Leingarten
Badespaß
Sommer in Leingarten
Fensterblick zum Heuchelturm
Sommer in Leingarten
Sonnenuntergang
Herbst in Leingarten
Heuchelberg
Weinberg Heuchelberg
Herbst in Leingarten
Der Heuchelturm
Herbst in Leingarten
Rathaus Schluchtern
Und wieder der Heuchelturm
Winter in Leingarten
Heuchelturm im Winter
Winter in Leingarten
Das Kulturgebäude
Giorgie Cpajak

Hauptbereich

Der Künstler Giorgie Cpajak

  • Geboren 1961 in Jugoslawien
  • Abschluss an der Kunstakademie, Split, Jugoslawien
  • 1989 Hochschulabschluss, Magister der Bildenden Kunst, Universität Belgrad
  • Seit 1990 arbeitet er als Teilzeit-Lehrer an der Akademie für Bildende Kunst in Stockholm, Schweden. Dort unterrichtet er Bearbeitung von modernen Skulpturen in Stein.
  • Seit 1990 lebt und arbeitet er in Pietrasanta,Italien. Er arbeitet hauptsächlich an monumentalen und kleinen Skulpturen aus Stein, Bronzeskulpturen und Bleistiftzeichnungen.

Giorgie Cpajak hat eine über fünf Meter hohe, imposante Säule mit dem Titel "Hoffnung" geschaffen, die in die Region deutet. Darin ein Spiel von Körpern, in fragiler Balance, scheinbar losgelöst von der Erdenschwere - Struktur und Veränderung, Gegenwart und Zukunft. Cpajaks Kunst steht in China, Süd Korea, in Japan, Afrika und Europa. Er ist Preisträger etlicher internationaler Bildhauer-Symposien und längst moderner Klassiker seiner Disziplin.

Das Kunstwerk "HOFFNUNG"

Ein über fünf Meter hoher, schlanker Block aus Marmor: In seinem durchbrochenen Inneren ein Spiel von übereinandergelagerten, säulenartig schmalen Figuren, die auf zarte Weise miteinander verbunden sind - als könnten sie jederzeit das Gleichgewicht verlieren und wegbrechen. Kunstvoll aus dem Marmorblock herausziseliert, bleiben sie ineinander verwoben. An einer Stelle so etwas wie eine der Erde zufließende, überdimensionale Träne.

Ein Hinweis auf eine mögliche Änderung der labilen Struktur? Das Entscheidende bei der Skulptur "Hoffnung" besteht jedoch darin, dass sie auf etwas Zukünftiges verweist, und damit wird deutlich gemacht, dass die Balance halten muss. Hoffnung ist das Prinzip, das die Geschichte der Menschen vorantreibt. So soll das Gleichgewicht, das Giorgie Cpajak angestrebt hat, auf eine zukünftige Beständigkeit hindeuten, auf eine Ausgewogenheit, die mit dem Frieden zu tun hat, in der die Gegensätze nicht aufgehoben sind, aber wo sie sich doch noch so berühren, dass sie sich gegenseitig 'halten', ohne wegzukippen.

Infobereich