Leingarten- die Art zu leben

Wichtige Links

Startseite | Impressum | Datenschutz | Inhalt | Hilfe
Zu unserer Kinderseite

Seiteninhalt

Tipps


Unter dieser Rubrik finden Sie Tipps für den Alltag, die wir Ihnen auch schon im Amtsblatt der Gemeinde Leingarten vorgestellt haben.

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen Anregungen oder Hilfestellungen geben können.
 

Urlaub von der Pflege bedeutet eine Auszeit für Angehörige

Betreuen Sie einen pflegebedürftigen Angehörigen, dann haben Sie Anspruch auf Pflegepausen. Hierfür stehen Leistungen für „Kurzzeitpflege“ sowie „Verhinderungspflege“ zur Verfügung, die die Pflegeversicherung für Menschen ab Pflegegrad 2 vorsieht. Jährlich stehen den Betroffenen Betreuungsleistungen in Höhe von insgesamt maximal 3224 € für insgesamt bis zu 14 Wochen zu.

Verhinderungspflege
Hier finanziert die Pflegekasse für maximal sechs Wochen im Jahr teilweise oder sogar ganz eine Ersatzpflegekraft. Ebenso wird ein stundenweiser Ersatz bezahlt. Dadurch wird es pflegenden Angehörigen ermöglicht, dass sie weiterhin z.B. wöchentlich ihrem Freizeitsport nachgehen oder auch einmal ein paar Tage Urlaub zur Erholung weg fahren können. Die Verhinderungspflege muss nicht vorab beantragt werden.

Kurzzeitpflege

Diese findet in einem Heim sowohl am Wohnort als auch am Urlaubsort im Inland des pflegenden Angehörigen statt und kann zusätzlich für maximal acht Wochen pro Jahr in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Pflegekasse.

Übergangspflege bzw. Kurzzeitpflege, auch OHNE Pflegestufe

Seit Jahresbeginn gibt es die sogenannte Übergangspflege der gesetzlichen Krankenkassen, einer Kurzzeitpflege ohne Pflegestufe. Diese wird Versicherten gewährt, die nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer schweren Krankheit Unterstützung benötigen und alleine leben und / oder keine Betreuung in ihrem häuslichen Umfeld haben. Wer nicht pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung ist und auch nicht zwingend in einem Pflegeheim betreut werden muss, kann vorübergehend bzw. übergangsweise eine Haushaltshilfe oder häusliche Pflege in Anspruch nehmen. Die Hilfe umfasst  dabei nicht nur die Hilfe bei der Körperpflege, Aufstehen und Anziehen sondern auch beim Einkaufen, Wäsche waschen oder Putzen. Die Dauer beträgt bis zu vier Wochen, kann jedoch in begründeten Ausnahmefällen nach Zustimmung des Medizinischen Dienstes auch für längere Zeit genehmigt werden. Der Anspruch auf die Leistung muss mit einer ärztlichen Erforderlichkeitsbescheinigung  bei der Krankenkasse beantragt werden. In der Bescheinigung müssen der Grund für einen Bedarf an einer Haushaltshilfe, die voraussichtliche Dauer der notwendigen Maßnahme sowie der Umfang der Unterstützung aufgeführt sein. Die Entscheidung trifft die Krankenkasse in der Regel schriftlich per Bescheid. Für weitere Informationen wenden Sie sich direkt an Ihre Krankenkasse.

Hilfen bei Pflegebedürftigkeit – Pflegeversicherung (SGB XI) und ihre Leistungen (Auszug)

Seit 1995 besteht die Pflegeversicherung, die inzwischen schon mehrfach geändert wurde. Die letzte Änderung fand zum 01.01.2015 statt, das Pflegestärkungsgesetz I. Zum 01.01.2017 erfolgt dann die Umsetzung vom Pflegestärkungsgesetz II.

Mit der Einführung vom Pflegestärkungsgesetz I gibt es einige wichtige Änderungen und Regelungen, die nachstehend in Kürze aufgeführt werden (auszugsweise):

- Pflegevorsorgefonds: für die geburtenstarken Jahrgänge, wenn diese ins „Pflegealter“ kommen. Dafür werden zusätzliche Beiträge aus der Pflegeversicherung einbezahlt.
- Verbesserung für Demenzkranke (sogenannte Pflegestufe 0): bisher gab es nur einen eingeschränkten Leistungsanspruch. Jetzt besteht auch die Möglichkeit die Kurzzeitpflege, Tagespflege oder auch vollstationäre Pflege in Anspruch zu nehmen. Ein Antrag muss über die Pflegekasse gestellt werden.
- Leistungsempfänger: Voraussetzung ist die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Dieser prüft, ob anerkennungswerte Pflegeleistungen notwendig sind. Dazu zählt z.B. Hilfe und Unterstützung im Bereich der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität. Außerdem werden die dafür erforderlichen Zeiten pro Tag ermittelt.
- Verhinderungspflege/Ersatzpflege: Voraussetzung ist der Ausfall der privaten Pflegeperson. Eine Vorpflegezeit von mindestens einem halben Jahr muss dafür allerdings vorliegen. Die Durchführung erfolgt über einen Ambulanten Pflegedienst oder Privatperson. Eine Kombination aus Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege ist inzwischen gesetzlich verankert.
- Tages- und Nachtpflege: neu ist die Kombination Pflegegeld/Pflegesachleistungen mit Tagespflege. Hierbei besteht jedoch das große Problem, dass aktuell Plätze für die Tages- sowie Kurzzeitpflege fehlen.
- zusätzliche Betreuungsleistungen: dies sind reine Sachleistungen, die durch Pflegedienste oder nach Landesrecht anerkannte Betreuungs- und Haushaltsdienste durchgeführt werden dürfen. Eine Erstattung erfolgt nur auf Antrag des Versicherten.
- Pflegehilfsmittel: monatlicher Pauschalbetrag für den Verbrauch von Pflegehilfsmitteln, z.B. Desinfektionsmittel, saugende Einmal-Bettschutzeinlagen, Hausnotruf, Toilettenstuhl.
- Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfelds: ein Antrag kann bei der Pflegekasse für bauliche Veränderungen/Umbau gestellt werden. Der Zuschuss beträgt max. 4.000 €. Ggf.  werden auch die Umzugskosten in eine barrierefreie Wohnung übernommen.  

Die vorgenannten Möglichkeiten der Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit lt. dem Pflegestärkungsgesetz I sind nur ein Auszug dessen, was in Anspruch genommen werden kann. Scheuen Sie sich in keiner Phase einer Pflegebedürftigkeit, egal ob Sie selbst, ein Angehöriger oder Bekannter betroffen ist, diese angebotenen Hilfen zu beanspruchen.

Für weitere Informationen und Beratungen zum Thema Pflege und Pflegebedürftigkeit finden Sie Unterstützung beim Pflegestützpunkt Landkreis Heilbronn, im Landratsamt Heilbronn. Ein Flyer hierzu erhalten Sie u.a. im Rathaus zu den allgemeinen Öffnungszeiten.

Checkliste Pflegedienste

Wir möchten Ihnen gerne ein paar Informationen zukommen lassen, wie Sie den richtigen Partner finden, wenn Sie professionelle Hilfe für die Alltagsbewältigung benötigen:

· Vergleichen Sie im Vorfeld bei einem kostenfreien Beratungsgespräch die Leistungen und Kosten der verschiedenen Anbieter.
· Besorgen Sie sich vorab Informationsmaterial.
· Schauen Sie sich den Pflegevertrag vor Vertragsabschluss in Ruhe und am besten mit Unterstützung einer Person Ihres Vertrauens an.
· Werden die eigenen Fragen vollständig und zufriedenstellend beantwortet?
· Werden individuelle Bedürfnisse zu den eigenen Gewohnheiten sowie dem Tagesablauf berücksichtigt?
· Im Pflegevertrag müssen alle individuellen Vereinbarungen einschließlich der Kündigungsfristen festgehalten werden.
· Die Basisangebote bestehen in der Regel aus Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung. Prüfen Sie evtl. schon im Vorfeld, ob der Dienst auch noch pflegen kann bzw. ärztlich verordnete Behandlungspflege durchführen darf.
· Der Pflegedienst sollte Pflegefachkräften wie staatlich geprüfte AltenpflegerInnen oder Gesundheits- und Krankenpflegekräfte beschäftigen. Überwiegend angelernte Kräfte sind kein gutes Qualitätsmerkmal.
· Wird man nach Möglichkeit immer vom gleichen Mitarbeiter versorgt?
· Ist der Pflegedienst täglich 24 Stunden erreichbar und steht bei einem Notfall qualifiziertes Personal bereit?
· Einen Teil der Kosten aus der Pflegeversicherung werden nur übernommen, wenn der Pflegedienst  eine Zulassung für die Leistungserbringung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung vorliegen hat.

Wichtig zu wissen: Zusatzleistungen wie etwa Essen auf Rädern, Fußpflege oder Friseur sind keine Leistungen der Kranken- oder Pflegekassen und können daher auch nicht abgerechnet werden. Diese Leistungen muss der Kunde selber tragen.

Barrierefreies Wohnen

Meistens macht man sich erst im Alter Gedanken zum Barrierefreie Wohnen. Dabei steht der Wunsch nach Unabhängigkeit und Mobilität an vorderster Stelle. Der Fachbegriff dafür lautet „Wohnraumanpassung“.

Hier gilt es, die verschiedenen notwendigen Veränderungen oder auch Umbaumaßnahmen zum und im Wohnbereich zu prüfen. So werden Engstellen, die im häuslichen Bereich vorhanden sind, nach Möglichkeit soweit verbreitet, um einen Rollator oder auch Rollstuhl bequem verwenden zu können. Stolperfallen wie Teppiche und Läufer sollten am besten komplett weggeräumt werden, ebenso wie Kleinmöbel oder Accessoires, die im Weg stehen. Sämtliche störende Stromkabel werden an der Wand entlang befestigt.

Die neu gewonnene Barrierefreiheit senkt auch Ihr Sturzrisiko. Für ein sicheres Lebensumfeld können evtl. noch zusätzliche Lichtschalter montiert werden, um von möglichst vielen Stellen aus das Licht anmachen zu können. Im Bad bzw. der Toilette sollte man überlegen, ob man das WC höher montieren lässt, damit man bequemer aufstehen kann. Sofern noch nicht vorhanden sollte eine bodengleiche Dusche mit Haltegriffen vorgesehen werden. Duschsitze zum bequemen Duschen gibt es zur Montage oder auch lose auf dem Boden stehend.

Für die Wohnraumanpassung gibt es evtl. Zuschüsse von der Pflegekasse, Versorgungsämter (bei Vorlage eines Schwerbehindertenausweises), KfW-Förderbank sowie weiteren Institutionen.

Wichtig ist immer: Niemals mit den Baumaßnahmen beginnen, bevor ein Antrag gestellt wurde! Zuerst muss geprüft werden, ob und in weit Ihnen Zuschüsse gewährt werden können und von wem die Zuschüsse übernommen werden.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter www.barrierefrei.de oder www.wohnungsanpassung-bag.de sowie bei Ihrer Pflegekasse.

Haushaltshilfen – Heimliche Helfer – Schwarzarbeit?

Viele Senioren nutzen im Alter helfende Hände zur Unterstützung in Haus, Hof und Garten. Man  möchte weiterhin in seinem gewohnten Umfeld wohnen und leben, aber einzelne Arbeiten sind nicht mehr durchführbar oder zu beschwerlich. Dafür bietet es sich an, dass man sich Unterstützung von einer externen Haushalts- oder Gartenhilfe holt.

Doch Achtung: „Heimliche Helfer“, die nicht bei der Minijob-Zentrale angemeldet werden, sind Schwarzarbeiter. Dabei drohen Bußgelder von bis zu 5.000 Euro. Um dies zu vermeiden, muss der Arbeitgeber nur folgendes tun: Im Internet unter www.minijob-zentrale.de kann das sogenannte Haushaltsscheck-Formular entweder heruntergeladen oder direkt online bearbeitet werden. Ebenso kann man das Formular telefonisch unter der Nummer 0355/290270799 anfordern und ausgefüllt an die Minijob-Zentrale senden.
Diese ordentliche Anmeldung bietet sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber einige Vorteile: Die Minijobber können monatlich bis zu 450 Euro verdienen und sind durch die Anmeldung gleichzeitig rentenversichert, eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist jedoch ebenfalls möglich. Zusätzlich haben Minijobber Anspruch auf Urlaub und im Krankheitsfall auf Entgeltfortzahlung. Der Arbeitgeber wiederum ist über die Unfallversicherung bei Unfällen des Minijobbers vor Ansprüchen geschützt und kann außerdem einen Teil seiner Kosten steuerlich absetzen. Bei Fragen oder weiteren Informationen wenden Sie sich bitte direkt an die Minijob-Zentrale, unter den vorgenannten Kontaktdaten.

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung

Gestalten Sie Ihre Zukunft selber: Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung

Nachstehend erhalten Sie kurze Erläuterungen zu den unterschiedlichen Begriffen:

Vorsorgevollmacht:
Für den Fall einer geistigen oder körperlichen Schwäche ermächtigt man „bereits in gesunden Tagen“ eine Person seines Vertrauens, um u.a. ärztliche Anordnungen oder sonstige wichtige Entscheidungen zu treffen, sobald man selber dafür nicht mehr in der Lage ist. Dadurch ist gewährleistet, dass keine gerichtliche Anordnung für eine Betreuung notwendig wird. Inhaltlich ist die Vollmacht frei formulier- bzw. bestimmbar. Es empfiehlt sich jedoch eine umfassende Bevollmächtigung, idealerweise in notarieller Form.

Informative und leicht verständliche Erläuterungen zur Vorsorgevollmacht finden Sie im Internet unter http://www.caritas.de/glossare/vorsorgevollmacht. Diese Seite hat der SKM (katholischer Verein für soziale Dienste in der Stadt Freiburg e.V.) zusammengestellt. Die wesentlichen Punkte werden mit einfachen Worten und Illustrationen erläutert. Sie ist damit auch für Menschen verständlich, die der deutschen Sprache nur teilweise mächtig sind.

Betreuungsverfügung:
Im Unterschied zum Vorsorgebevollmächtigten unterliegt der Betreuer gesetzlichen Beschränkungen und der gerichtlichen Überwachung. Das Gericht entscheidet auch über den Umfang der Befugnisse eines Betreuers. Mit dieser Verfügung kann jedoch Einfluss auf eine gerichtlich angeordnete Betreuung genommen werden. So können die Person und/oder auch Wünsche hinsichtlich der Lebensgestaltung bei einer notwendigen Betreuung festgelegt werden. Sowohl das Gericht als auch der Betreuer sind an die in der Betreuungsverfügung geäußerten Wünsche gebunden. Das Gericht kann nur dann eine andere Betreuungsperson bestellen, wenn sich die in der Verfügung genannte Person als ungeeignet erweisen sollte.

Patientenverfügung:

In einer Patientenverfügung können Wünsche zur medizinischen Behandlung für den Fall dokumentiert werden, dass man selber dazu nicht mehr in der Lage ist. Da die hierfür notwendigen Erklärungen nur schwer so genau formuliert werden können, dass sie dem behandelnden Arzt in der konkreten Situation die Entscheidung genau vorgibt, wäre es wichtig und daher auch empfehlenswert, die Patientenverfügung durch eine Vorsorgevollmacht zu ergänzen. Somit kann der eingetragene Bevollmächtigte den in der Patientenverfügung geäußerten Willen durchsetzen. Andernfalls entscheidet ein gerichtlich bestellter Betreuer. Eine Patientenverfügung kann jederzeit formlos widerrufen werden.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, für eine Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung rechtlichen Rat einzuholen, den Notare oder Rechtsanwälte erteilen. Weitere Informationen zu diesen Themen, auch hinsichtlich der entstehenden Kosten, finden Sie im Internet z.B. unter http://www.vorsorgeregister.de

Demenz - Ein Thema, das uns alle angeht!

Viele Fragen und noch mehr Ratgeber gibt es sowohl zum Thema  Demenz wie auch zu Alzheimer. Ein interessantes und umfangreiches Internetportal bietet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter www.wegweiser-demenz.de: u.a. Rechte und Pflichten sowie Betreuung und Pflege von Demenzkranken, konkrete Tipps für den Alltag mit Demenzkranken. Ferner auch Informationen über die gesetzlichen Leistungen bzw. zum Thema Kranken- und Pflegeversicherung und noch vieles mehr. 

Winterzeit - Erkältungszeit?

Natürlich kann es jeden von uns trotz gesunder Lebensweise und Spaziergänge bei Wind und Wetter treffen: Eine Erkältung, Husten, Halsschmerzen oder dergleichen. Bei ersten Symptomen oder zur Vorbeugung helfen manchmal Omas Hausmittel, die weder den Magen oder Kreislauf belasten und vereinzelt oft besser wirken als chemische Präparate. Einfach einmal ausprobieren:

Bei Bronchitis, Husten oder Schnupfen helfen ein bis zwei Mal täglich heiße Fußbäder, das Inhalieren von Salzwasser- oder Kamillendämpfen, ebenso hilfreich ist ein Tee aus Hagebutte, Holunder oder Lindenblüten. Zusätzlich helfen bei Halsschmerzen lauwarme Salzumschläge für den Hals oder das Gurgeln mit Zitronensaft (im Verhältnis 1 : 1 gemischt).

Etwas Überwindung bedarf es bei der Einnahme von Zwiebel-Hustensaft. Dafür lassen Sie 250 g zerkleinerte Zwiebeln und 100 g braunen Kandiszucker in einem Liter Wasser leicht köcheln, bis der Zucker gelöst ist. Danach durch ein Sieb geben, abgekühlt in ein Schraubverschlussglas geben. Der Saft kann ca. 1 Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden. Drei Mal täglich nehmen Sie etwa 2 bis 3 Esslöffel zu sich. Sie können den Ansatz auch ohne Zucker aufkochen, dann am besten mit Honig süßen.

Selbstverständlich ersetzen diese Tipps nicht den Besuch beim Arzt bei akuten oder schlimmeren Beschwerden.

Schützen Sie Ihre Medikamente vor Kälte

Jetzt hat sie wieder begonnen: die kalte Jahreszeit. Viele Menschen benötigen Arzneimittel, auch wenn Sie unterwegs sind, so zum Beispiel beim Winterurlaub oder bei einem ausgedehnten Spaziergang. Teilweise müssen zwar Medikamente kühl gelagert werden. Jedoch leidet in einigen Fällen die Qualität der Arzneimittel bei Minustemperaturen bzw. Temperaturschwankungen. Außerdem können Flüssigpräparate im schlimmsten Fall bei Kälte einfrieren.
Wenn Sie daher bei Temperaturen unter null Grad mit dem Auto unterwegs sind, sollten Sie flüssige sowie halbfeste Produkte nicht dauernd in Ihrem Auto transportieren. Am besten nutzen Sie zum Aufbewahren bei kühler Witterung Thermobehälter oder ähnliches. Bei Ihren Spaziergängen tragen Sie kleinere Verpackungseinheiten sicherheitshalber am Körper. So können Sie getrost auch bei kühler Witterung oder selbst bei Minusgraden Ihren Spaziergang genießen.

Rezept gegen kalte Füße

Natürlich macht es auch in der kalten Winterzeit Spaß, einen Spaziergang zu machen und ist zudem für die Gesundheit äußerst förderlich. Nicht umsonst lautet ein Sprichwort: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung! Darum ziehen Sie sich einfach den Wetterverhältnissen entsprechend an und genießen Sie bei jeder Witterung die Natur. Sollten Sie nach Ihrem Spaziergang doch wider Erwarten kalte Füße bekommen haben, gönnen sie sich doch ein wohltuendes Fußbad.

Hierzu ein einfaches Rezept:
Füllen Sie eine ausreichend große Schüssel mit warmen Wasser (36-38 °C), dem Sie 1 Teelöffel Honig sowie 2-3 Esslöffel Milch oder Sahne zufügen. Die Füße eintauchen und etwa eine Viertelstunde entspannen und genießen. Danach eine fetthaltige Creme in die Füße einmassieren und warme dicke Strümpfe anziehen.

Sie werden sehen, wie schnell Ihre Füße wieder warm werden!

Keine Angst vor der Anwendung eines Defibrillators

Bereits seit mehreren Jahren verfügt auch die Gemeinde Leingarten an insgesamt fünf verschiedenen Standorten über jeweils einen Defibrillator („Defi“). Die „Defis“ können von medizinischen Laien ohne Vorkenntnisse problemlos benutzt werden. Sie sind so konstruiert, dass dem Helfer per Sprachsteuerung alle erforderlichen Schritte erläutert werden, sodass es keine Schwierigkeiten bei der Anwendung gibt.

Bitte zögern Sie darum nie, bei erkennbaren Herzproblemen (Kammerflimmern) einen Defibrillator einzusetzen. Alarmieren Sie zuerst den Notarzt, danach folgt der Griff zum „Defi“. Durch gezielte Stromstöße können Herzrhythmusstörungen (wie Kammerflimmern) gestoppt werden. Der Ersthelfer muss nur die Elektroden auf den entblößten Oberkörper des Opfers kleben. Die Software vom „Defi“ analysiert selbständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob der Elektroschock ausgelöst werden muss.

Standorte in Leingarten:
- Rathaus: im Erdgeschoss, Flur zu den Toiletten
- Festhalle: beim Haupteingang, Treppenhaus nach unten
- Kulturgebäude: Foyer neben der Bücherei
- Hallenbad: im Schwimmmeisterraum
- Sporthalle: Foyer beim Haupteingang

Des Weiteren hat die Freiwillige Feuerwehr Leingarten sowie der DRK OV Leingarten ein Gerät.
Jedem von uns muss bewusst sein, dass bereits Sekunden über Leben und Tod entscheiden können. Denn: nach Angaben der Deutschen Herzstiftung sterben jährlich mehr als 55.000 Menschen in Deutschland an einem Herzinfarkt und über 60.000 durch plötzlichen Herztod.


Beginnen Sie Ihren Tag mit einem gesunden Frühstück!

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, wie Sie gesund in den Tag starten können? Dabei soll an dieser Stelle nicht der sportliche Aspekt gemeint sein, sondern beginnen Sie doch Ihren Tag mit einem gesunden und reichhaltigen Frühstück. Das sättigt nicht nur langanhaltend, sondern fördert auch tatsächlich Ihre Gesundheit. Denn die Energiespeicher, die über Nacht aufgebraucht wurden, müssen wieder aufgefüllt werden. Eine gesunde Basis sind u.a. Vollkornbrote bzw. -weck, Haferflocken, Obst und Gemüse und auch Milchprodukte. Für ein herzhaftes Frühstück können außerdem verschiedene magere Wurst- oder Käsesorten auf dem Frühstückstisch stehen, denn auch der Genuss sollte bei einem gesunden Frühstück nicht verloren gehen. Natürlich ist es besser, wenn das Frühstück viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte enthält, da diese mehr Ballast- und Nährstoffe enthalten und damit auch länger sättigen. Aber auch Müsli, Eierspeisen, Marmelade und Honig bereichern den Frühstückstisch.

Für Frühstücksmuffel gilt: Wenn Sie morgens nichts oder nicht viel essen können, dann holen Sie die Mahlzeit am besten im Laufe des Vormittags mit einem zweiten größeren Frühstück nach. Sie werden feststellen, dass Sie nach dem Genuss eines reichhaltigen Frühstücks bis zum Mittagessen weniger Heißhunger auf Süßes verspüren. Und wenn doch, dann greifen Sie lieber zu Obst, Gemüsesticks oder einen Joghurt.

Denken Sie außerdem daran, über den Tag verteilt rund 1,5 Liter zu trinken. Bevorzugen Sie dabei Wasser oder auch energiearme bzw. ungesüßte Getränke.

Sie sehen also, es ist ganz einfach seinen Tag gesund zu beginnen. Wichtig: Lassen Sie sich Zeit und genießen Sie Ihr Frühstück!

Wie immer gilt auch bei diesem Tipp der Hinweis: Wenn Sie unsicher sind, ob bestimmte Lebensmittel für Sie bedenklich sind oder wie viel Flüssigkeit die Idealmenge für Sie ist, dann klären Sie dies in einem Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt.

Mangelernährung im Alter

Mit zunehmendem Alter verändert sich bei den Menschen das Ernährungsverhalten. Dies wirkt sich sowohl auf den Appetit als auch auf die Nahrungsaufnahme aus. Lt. einer aktuellen Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) besteht dabei ein hohes Risiko für Mangelernährung.

Verschiedene Ursachen sind dafür verantwortlich:

abnehmender Appetit, Kaubeschwerden aufgrund von mangelnder Zahn- und Mundhygiene bzw. –gesundheit, erhöhter Vitamin- und Mineralstoffbedarf durch Medikamenteneinnahme. Außerdem hat eine schlechte Verdauung oder auch Mundtrockenheit Einfluss auf seitherige Essgewohnheiten.

Einfache Maßnahmen helfen einer möglichen Mangelernährung vorzubeugen:
Abwechslungsreiche Speisen, die in mehreren kleinen Portionen über den Tag verteilt  gegessen werden. Dies gilt auch für ein vielfältiges Getränkeangebot, das man sich am besten schon morgens bereitstellt. Eine gute Hilfe kann dabei ein sogenanntes Trinkprotokoll leisten, in dem die tatsächlich zu sich genommene Trinkmenge (auch Kaffeetränke) eingetragen wird. Optimaler Weise stellt man sich zu jeder Mahlzeit ein Getränk dazu.

Da bei älteren Menschen der Nährstoffbedarf sogar erhöhter sein kann als bei Jüngeren, sollten Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte auf dem Speiseplan stehen. Dazu zählen Getreide, Kartoffeln sowie Hülsenfrüchte. Außerdem helfen vielfältige und abwechslungsreiche Lebensmittel: Getreide, Obst und Gemüse, Fleisch-, Fisch- und Milchprodukte sowie Fette und Öle.

Flüssigkeitsmangel - vor allem für Senioren eine Gefahr

Auch wenn der Sommer dieses Jahr nicht gerade sehr heiß war: nach Meinung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) stellen sich viel zu wenige ältere Menschen die Frage, ob sie auch immer genügend trinken.

Problem:
mit zunehmendem Alter reduziert sich das Durstgefühl. Dadurch wird das Trinken häufig vergessen oder es wird aus Angst vor häufigen bzw. nächtlichen Toilettengängen darauf verzichtet.
Gefahr: es kann, vor allem bei hochsommerlichen Temperaturen zur Austrocknung kommen. Folge: ein Mangel kann zur Minderung der Leistungsfähigkeit sowie zu Verwirrtheitszuständen führen, im Extremfall sogar zu Bewusstlosigkeit. Die Haut und Schleimhäute trocknen aus, die Regulation der Körpertemperatur wird beeinträchtigt. Auch kann die Wirkung von Medikamenten beeinflusst werden.
Lösung:
die DGE empfiehlt eine tägliche Wassermenge von ca. 2,3 Liter für Menschen über 65 Jahren. Ein Drittel wird in der Regel über das Essen aufgenommen. Der Großteil von ca. 1,5 Liter muss man über Getränke zu sich nehmen. Nur bei bestimmten Erkrankungen sowie nach Absprache mit Ihrem Arzt ist eine geringere tägliche Trinkmenge medizinisch vertretbar bzw. sogar notwendig.
Fazit: mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu sich nehmen, bevor sich der Durst bemerkbar macht. Um auf der sicheren Seite zu sein, am besten bis zu zwei Liter am Tag trinken.

Kühle Räume - auch im Sommer!

Sommerzeit bedeutet oftmals auch, dass die Wohnung oder das Haus richtig aufgeheizt ist und es nachts wenig abkühlt. Die dauerhafte Hitze kann Stress für den Organismus auslösen. Dafür gibt es jedoch ein paar kleine Tipps bzw. Maßnahmen, die einfach und kostengünstig sind:

- Lüften Sie an sehr heißen Tagen nur in den frühen Morgenstunden oder spät abends. Ansonsten lassen Sie die Fenster und Türen geschlossen.
- Der beste Schutz vor Aufheizen der Räume bietet an den Fenstern bzw. Türen angebrachter außenliegender Sonnen- bzw. Hitzeschutz. Vorhandene Jalousien, Klapp- und Rollläden sollten Sie daher unbedingt schließen. Auf der Terrasse oder dem Balkon bieten geöffnete Sonnenschirme oder Markisen zusätzlichen Schutz vor den warmen Sonnenstrahlen. Soll innen an den Fenstern oder Türen ein Sonnenschutz montiert werden, achten Sie auf eine helle oder mit Metall beschichtete Außenfläche.
- An Südfenstern hilft spezielles Sonnenschutzglas. An bereits vorhandenen Fenstern, an denen z.B. Jalousien nicht montiert werden können, bieten innen aufgebrachte, meist getönte, Reflexionsfolien einen ähnlichen Schutz. Diese sind allerdings nur begrenzt haltbar und man sollte sich im Vorfeld über das Aufbringen der Folien sowie die Lichtdurchlässigkeit genauestens informieren.
- Dauerhafter jedoch aufwendiger und kostenintensiver ist auf lange Sicht die fachgerechte Dämmung des Hauses. Diese hilft in doppelter Weise: im Sommer bleibt die Hitze draußen und im Winter die Wärme im Haus.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema effizienter Hitzeschutz oder wünschen Sie ein  Beratungsgespräch zu Energiesparen, Förderprogramme oder baulichem Wärmeschutz können Sie sich unverbindlich online oder telefonisch an die Energieberatung der Verbraucherzentrale wenden. Diese informieren und beraten Sie individuell und anbieterunabhängig. Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder telefonisch 0800/809802400 (kostenfrei).

Bleiben Sie trotz Hitze fit und kommen Sie gut durch heiße Tage!

Der Sommer hat begonnen und mit ihm auch warme bis heiße Tage. Um den Sommer und die Sonne genießen zu können, hier ein paar kleine Tipps:

Bewegung: Bleiben Sie trotz hoher Temperaturen in Bewegung. Wenn möglich natürlich nicht während der Mittagshitze und vermeiden Sie vor allem die pralle Sonne. Einen Morgenspaziergang durch den kühlen Wald oder auf schattigen Wegen oder auch Schwimmen am frühen Morgen oder späten Abend belebt nicht nur, sondern hält auch fit. Denn wer sich gar nicht bewegt hat sogar ein erhöhtes Risiko zu kollabieren. Es gilt auch im Sommer: Wer rastet, der rostet!
Leichtes Essen: Genießen Sie in der warmen Sommerzeit leichte sommerliche Mahlzeiten, die auch etwas kleiner ausfallen dürfen. Dann hat auch Ihr Magen leichtere Arbeit und Sie selber werden nicht so schnell müde und träge. Schon am Morgen Obst und Müsli, am Mittag einen Salat und abends eine Gemüsesuppe und Ihr Körper wird mit Vitaminen und Nährstoffe bestens versorgt. Denken Sie auch immer daran, leicht verderbliche Lebensmittel sofort kühl zu lagern, damit sich keine Keime und Bakterien verbreiten.
Trinken: Vergessen Sie nicht ausreichend zu trinken. Vor allem ältere Menschen sollten bewusster trinken und auf die Menge achten, da bei ihnen das Durstgefühl nachlässt. Gerade im Sommer ist eine ausreichende Trinkmenge sehr wichtig. Diese kann an heißen Tagen über der empfohlenen Menge von rund 1,5 Litern liegen. Genießen Sie Mineralwasser, gerne auch mit einem Schuss Saft oder Teegetränke, die jeweils nicht zu kalt und ungesüßt sein sollten, damit der Kreislauf nicht noch zusätzlich belastet wird.

Dies sind natürlich nur ein paar Anregungen, damit Sie die Hitze besser vertragen. Bei speziellen Fragen, wie z.B. Ihrer persönlichen Trinkmenge, setzen Sie sich direkt mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Wie Sie plötzlichen Heißhunger austricksen können

Eigentlich hat man keinen Hunger und doch ist er da: der Heißhunger!
Aber durch sorgfältig ausgewählte Lebensmittel und regelmäßige Mahlzeiten kann man etwas gegen die Lust auf Süßes, Saures oder auch Fettiges tun. Gesunden Menschen wird empfohlen, drei Mahlzeiten in Ruhe und bewusst zu essen, sich einfach Zeit dafür zu nehmen. Denn erst nach ungefähr 20 Minuten stellt sich ein Sättigungsgefühl ein. Bei älteren Menschen sind meistens kleinere Portionen ideal, da sie nicht mehr so große essen können. Diese Personen sind mit fünf kleinen Mahlzeiten besser dran; dies gilt auch bei Menschen, die zur Unterzuckerung neigen oder Typ-2-Diabetiker sind. Sie sollten zwischendurch eine Banane, Brot oder Joghurt essen.

Um den Heißhunger auszutricksen genügt oft auch schon ein Stück Apfel, Mineralwasser oder ungesüßter Tee. Oder man lenkt sich durch Aktivitäten in jeglicher Form ab. Damit der Stoffwechsel viel zu arbeiten hat, empfiehlt es sich Gemüse, Obst, Vollkornbrot, Milchprodukte sowie helles Fleisch regelmäßig auf den Speiseplan zu setzen.

Auch ist es prinzipiell wichtig, viel Flüssigkeit über den Tag verteilt zu sich zu nehmen. Wenn Sie unsicher sind, ob bestimmte Lebensmittel für Sie bedenklich sind oder wie viel Flüssigkeit für Sie die Idealmenge ist, klären Sie das in einem Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt.

Die richtige Einnahme von Medikamenten

Wer regelmäßig Arzneimittel einnehmen soll, muss teilweise kleine Tricks anwenden, um sich die Handhabung bzw. korrekte Einnahme zu erleichtern. Die Arzneimittelhersteller sind bis heute noch sehr wenig auf die Bedürfnisse von älteren, kranken und/oder pflegebedürftigen Menschen eingestellt. Für eine erfolgreiche Therapie ist es jedoch unbedingt erforderlich, die empfohlene Dosierung und die richtige Einnahme einzuhalten. Daher möchten wir Ihnen mit ein paar Informationen und Tricks etwas behilflich sein:

Medikamenteneinnahme:
Wichtig ist bei der Einnahme, dass die Vorgaben „wann, wie oft und wie viel“ unbedingt beachtet werden. Bei der Anweisung „auf nüchternen Magen“ heißt normalerweise ca. eine halbe Stunde vor dem Frühstücken. „Vor dem Essen“ bedeutet ca. eine Stunde vor und „nach dem Essen“ mindestens zwei Stunden nach einer Mahlzeit.
Einnahmeempfehlung:
Gerne heißt es auf den Packungsbeilagen „mit ausreichend Flüssigkeit“. Dies bedeutet für die Einnahme, die Arznei mit mindestens einem halben Glas Wasser einzunehmen. Als Flüssigkeiten sind gar nicht geeignet: heiße Getränke wie Kaffee oder Schwarztee, Milch, Zitrusfruchtsäfte sowie sämtliche alkoholische Getränke. Diese Getränke können die Wirkungsweise von Medikamenten erheblich verändern.
Flüssigkeiten: 
Bei Flüssigpräparaten kann die exakte Dosierung oftmals schwer fallen. Messbecher oder –löffel, sofern für das Arzneimittel vorgesehen, sind noch einigermaßen beherrschbar. Bei der Tropfendosierung wird es schon schwieriger. Hier könnte es helfen, einen dünnwandigen Plastikbecher (z. B. einen leeren und gereinigten Joghurtbecher) zu verwenden. Halten Sie den Becher am oberen Rand fest und lassen Sie die Tropfen in den Becher fallen. Jeder Tropfen fällt hörbar auf den Becherboden. Noch besser sind sogenannte Dosierspritzen geeignet, mit denen sich die flüssige Arznei exakt abmessen lässt.
Tabletten:
Bei der Medikamenteneinnahme ist es manchmal erforderlich, dass Tabletten geteilt werden müssen. Doch trotz einer eingestanzten Rille ist eine exakte Trennung der Tablette oftmals nicht möglich, im schlechtesten Fall zerbröselt sie. Hierfür bieten Apotheken oder Drogeriemärkte einen sogenannten Tablettenzerteiler aus Plastik an.

Sollten Sie dennoch unsicher bei der Dosierung sein, klären Sie Ihre Fragen unbedingt mit dem behandelnden Arzt oder fragen Sie in Ihrer Apotheke nach.

Kleine Tipps und Alltagshilfen

Ist man für verschiedene Alltagstätigkeiten nicht mehr so beweglich, freut man sich über einfache Tipps oder kleine Alltagshilfen, die einem beim Essen, den Haushaltsarbeiten oder auch bei der Körperhygiene helfen und unterstützen.

Tipp 1: Sind einem schon mehrfach Teller und Tassen zu Bruch gegangen sind, ist es eine hilfreiche Erleichterung, wenn man sich hitzebeständiges sowie spülmaschinenfestes Kunststoffgeschirr anschafft.
Tipp 2: Zum Öffnen von Getränkeflaschen oder sonstigen schwer zu bewegenden Drehverschlüssen, gibt es im Handel Schraubverschlussöffner. Zusätzlich empfiehlt es sich, die zu öffnenden Behältnisse auf eine rutschfeste Ablage zu stellen.
Tipp 3: Für den Alltag ist eine Greifzange „helfende Hand“ ein nützlicher Erwerb. Hat man Probleme beim Bücken, ist dieses Hilfsmittel ein cleverer Helfer zum Aufheben von Gegenständen vom Boden.
Tipp 4: Ein weiterer lohnenswerter "Helfer" ist ein langer Schuhlöffel oder Stiefelknecht, damit man seine Schuhe leichter für einen wohltuenden Spaziergang anzuziehen kann.
Tipp 5: Sofern man im Badezimmerbereich nicht auf einen Badvorleger verzichten möchte, sollte dieser mit einer rutschfesten Unterseite beschichtet sein oder auf einem Haftgitter liegen.
Tipp 6: Ebenfalls empfiehlt es sich, Haltegriffe in der Badewanne oder Dusche anzubringen. Vor der Montage sollte man jedoch unbedingt die perfekte Höhe ausprobieren. Zudem ist ein Duschhocker zum Sitzen beim Duschen oder ein Badewannensitzbrett für die Badewanne eine hilfreiche Anschaffung.

Teilweise werden die Kosten für Hilfsmittel von den Krankenkassen übernommen, wenn ein ärztliches Rezept vorliegt. Daher klären Sie vor den einzelnen Anschaffungen mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Krankenversicherung, ob eine Kostenübernahme erfolgen kann oder Sie evtl. einen Zuschuss erhalten.

Ein unverzichtbares Hilfsmittel: Hörgeräte

Da die Hörhilfen in der Regel täglich im Einsatz sind, muss man einiges beachten. Um vor allem die Lebensdauer dieser unscheinbaren Hilfsmittel zu erhöhen, ist eine regelmäßige tägliche und typgerechte Pflege enorm wichtig. Die Geräte sollte man auf alle Fälle keiner unnötigen Feuchtigkeit, Hitze oder Haarspray aussetzen. Legen Sie daher Ihr Hörgerät vor dem Duschen, Schwimmen oder Saunieren prinzipiell ab, ebenfalls bevor Sie Haarspray benutzen. Am besten bewahren Sie es in einer kleinen Box auf, wenn es nicht getragen wird. Dadurch kann es nicht so schnell verloren gehen oder fällt herunter.

Man unterscheidet zwei Arten von Hörgeräten: Das Hinter-dem-Ohr-Gerät (HdO) sitzt hinter dem Ohr und ist mit einem Schallschlauch mit dem Ohrpassstück im Ohr verbunden. Außerdem gibt es noch die Im-Ohr-Geräte (IO). Der Name sagt es schon: das Gerät sitzt direkt im Ohr.

Beim HdO sollte sowohl das Ohrpassstück als auch der Schlauch regelmäßig gereinigt werden. Hierzu muss man beim ausgeschalteten Hörgerät den Schallschlauch vom HdO trennen. Das Gehäuse des Gerätes reibt man mit einem weichen, trockenen Tuch ab. Das Ohrpassstück kann man in einen kleinen Behälter mit einer speziellen Reinigungsflüssigkeit legen. Anschließend muss es mit einem Zellstofftuch getrocknet werden. Mit einem IO sollte besonders behutsam umgegangen werden. Dieses können Sie lediglich mit einem feuchten Desinfektionstuch abputzen.

Ihr Hörgeräteakustiker zeigt Ihnen sicherlich bei Bedarf die richtige Pflege. In der Regel ist dieser Service kostenlos. Achten Sie auch darauf, dass Sie nur Hörgerätebatterien mit der richtigen Spannung verwenden. Durch handelsübliche Knopfzellen kann es auf Grund einer höheren Spannung zu einem Kurzschluss im Hörsystem kommen.

Auch nach dem Beruf: Lernen im Alter

Wer rastet der rostet! Dies gilt nicht nur für die körperliche sondern auch für die geistige Fitness. Während dem Berufsleben wurden die geistigen Fähigkeiten meistens sehr stark beansprucht. Im Ruhestand allerdings vollbringen manche eine wesentlich geringere Kopfleistung. Gehirn, Funktionen, Muskeln, die nicht mehr gebraucht oder gefordert werden, verkümmern – das gilt für Geist und Körper. Daher müssen beide regelmäßig trainiert werden.

Geistige Fitness erhält man ebenso wie körperliche Fitness durch regelmäßiges Training. Zudem halten neue Aufgaben und Herausforderungen die grauen Zellen auf Trab – und den Menschen jung.

Wie wäre es daher mit einem Sprachkurs oder dem Erlernen von einem Musikinstrument? Entsprechende Angebote bieten u.a. die Volkshochschulen. Oder möchten Sie (noch einmal) studieren? Knapp 60 deutsche Hochschulen bieten für ältere Menschen ein Seniorenstudium an. Es empfiehlt sich jedoch, sich an der jeweiligen Universität zu informieren, da es unterschiedliche Zugangsbedingungen gibt. Teilweise ist es möglich, Vorlesungen als Gasthörer zu besuchen.

Egal ob Sie Ihr Allgemeinwissen erweitern oder spezielle Kenntnisse erwerben oder vertiefen wollen – Bildung ist eine Investition in Ihre Zukunft! Lernen macht in jedem Alter Spaß und erhöht dabei noch die Chancen auf ein selbstständiges Leben.

Nähere Informationen finden Sie unter:
www.meine-vhs.de (Volkshochschulverzeichnis), www.avds.de (Akademischer Verein der Senioren in Deutschland, Liste von Universitäten zu Bildungsangeboten für Senioren) oder www.senioren-studium.de.

Arbeiten, Rente, … was kommt danach?

Planen Sie in Rente zu gehen oder sind Sie bereits im Ruhestand? Und wie sieht Ihr Alltag momentan oder in Zukunft aus: Ihnen fehlt eine Herausforderung neben Einkaufen, Müllrausbringen oder Haus- und Gartenarbeit? Dann ist es vielleicht an der Zeit, sich eine neue und abwechslungsreiche Tätigkeit zu suchen, ein EHRENAMT! Hierzu ist es nie zu spät und man ist dafür auch nie zu alt.

Hier in Leingarten gibt es viele Möglichkeiten. Sie können sich u.a. beim NETZWERK EHRENAMT engagieren. Für nähere Informationen besuchen Sie am besten das Neujahrscafé am 28.01.2016 (näheres unter Termine). Dabei erfahren Sie mehr über das NETZWERK EHRENAMT, das Programm für 2016 sowie die „Arbeitseinsätze“ für eine ehrenamtliche Tätigkeit. Weitere Informationen erhalten Sie selbstverständlich auch telefonisch unter 07131/6425469.

Eine Anlaufstelle für den Stadt- und Landkreis Heilbronn für ein ehrenamtliches Engagement bietet ebenso das „Forum Ehrenamt“ in der Schellengasse 7-9 in Heilbronn. Auch hier erhalten Sie telefonisch unter der Telefon-Nr. 07131/964438 Auskünfte über ehrenamtliche Aufgaben und Möglichkeiten.

Aktiv durch den Alltag - wer rastet, der rostet!

Bewegung tut jedem Menschen gut, egal wie alt man ist. Und ohne Bewegung schreitet das Altern schneller voran, denn der Mensch verliert zwischen seinem 20. und 70. Lebensjahr bis zu ca. 40 Prozent seiner Muskelmasse. Auch die Ausdauerleistung nimmt bereits nach dem 30. Lebensjahr um bis zu ca. 15 % pro Lebensjahrzehnt ab, sofern man nichts dagegen unternimmt. Dabei spielt es keine Rolle, welche Form der Aktivitäten man in seinen Alltag einplant. Wichtig ist, den Körper regelmäßig zu bewegen. Ausreden wie, „ich bin doch gar nicht sportlich“ oder „ich möchte keinem Verein oder Fitnessstudio beitreten“ zählen in diesem Fall nicht!

Das wichtigste ist, sich regelmäßig aktiv zu bewegen. Dazu reicht es schon, wenn man täglich in seinem Garten arbeitet oder zehn Minuten spazieren geht. Positiver Nebeneffekt: man ist an der frischen Luft. Sicherlich treffen Sie Gleichgesinnte, denn gemeinsam macht es noch mehr Spaß und die zwischenmenschlichen Beziehungen kommen dabei auch nicht zu kurz.

Fangen Sie noch heute an!

Runter vom Sofa - hinaus in die Natur

Der Frühling hat bereits angefangen, da heißt es: Runter vom Sofa und hinaus in die Natur! Wenn Sie seither noch keine Lust hatten, Ihre Pantoffeln auszuziehen und Ihre Schuhe zu schnüren, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um die körperliche Aktivität wieder in Gang zu bringen. Die Natur begrüßt Sie mit bunten Farben und frischem Geruch, es grünt und blüht jetzt überall. Und das Beste dabei: Forschungsergebnisse der Altersmedizin haben bestätigt, dass bereits 15 Minuten tägliche Aktivitäten mit leichter Anstrengung die Lebenszeit um drei Jahre verlängern kann.

Gehen Sie also raus, motivieren Sie sich gegenseitig und erkunden Sie Ihre nähere und weitere Umgebung. Außerdem können Sie beim Spazieren gehen auf andere Menschen treffen und vielleicht auch neue Kontakte knüpfen.

Schützen Sie sich vor Trickdiebstahl - nicht nur unterwegs, sondern auch zu Hause

Nachdem in den vergangenen Wochen wieder mehrfach Trickbetrügereien vorgekommen sind, möchten wir Sie auf die am häufigsten angewendeten Tricks aufmerksam machen, die evtl. bei Ihnen zu Hause auftreten können:

- Oftmals wird wegen Übelkeit oder Medikamenteneinnahme die Bitte um ein Glas Wasser geäußert, um den Privatbereich zu betreten.
- Es wird eine Notlage vorgetäuscht, die es dem vermeintlichen Opfer ermöglicht, in Ihren Wohnbereich vorzudringen.
- Eine offizielle Funktion wird vorgetäuscht, teilweise mit gefälschtem Dienstausweis, um das Betreten des Privatbereichs zu ermöglichen.
- Eine vermeintliche persönliche Bekanntschaft, die schon Jahre zurückliegt, soll den Zutritt zum Privatbereich ermöglichen.

Empfehlung: Nutzen Sie immer eine vorhandene Türgegensprechanlage und lassen Sie im Zweifelsfall Ihre Eingangstüre geschlossen! Sie sind nicht verpflichtet, einer fremden Person zu öffnen. Das hat nichts mit unterlassener Hilfeleistung zu tun. Und: Seien Sie unbedingt stets wachsam fremden Personen gegenüber.

Schwerbehindertenausweis im Scheckkartenformat

Eine praktische Neuerung gibt es seit Dezember 2013 für den Schwerbehindertenausweis: den Ausweis als Plastikkarte im Scheckkartenformat. Zusätzlich wurden auf dem Ausweis die ertastbaren Kennzeichen der Blindenschrift (Brailleschrift) aufgenommen sowie der englischsprachige Hinweis der Schwerbehinderung.

Bereits zum 1. Januar 2013 wurde das Beiblatt mit Wertmarke für die unentgeltliche Beförderung im neuen kleineren Scheckkartenformat eingeführt. Der Ausweis wird aus technischen Gründen nicht mehr von der Gemeindeverwaltung sondern künftig vom Landratsamt (Versorgungsamt) ausgegeben. Dafür ist auch noch ein Farbfoto in Passbildgröße notwendig. Es besteht jedoch keine Verpflichtung, den neuen Schwerbehindertenausweis anzufordern. 

Der neue Ausweis ist allerdings aufgrund seiner kleinen Größe sehr praktisch für den Geldbeutel. Wenn Sie von dem neuen Ausweis noch keinen Gebrauch machen wollen, bleibt Ihr seitheriger Schwerbehindertenausweis in Papierform weiterhin gültig, es besteht keine Umtauschpflicht! 

Volltextsuche

Weitere Informationen

Kontakt

Bürgermeisteramt Leingarten
Heilbronner Straße 38
74211 Leingarten
Tel.: 07131 4061-0
Fax: 07131 4061-38
E-Mail schreiben